Unser Schwimmbad - eine tolle Einrichtung für alle !

Wir haben in Heiligenhaus das schönste Freibad in der Umgebung.

Unser Schwimmbad überzeugt durch seine schöne Lage, die großen Wasserflächen und die ausgedehnten Liegewiesen. Deshalb ist unser Freibad ein Markenzeichen von Heiligenhaus. So genießen jedes Jahr tausende Kinder und Erwachsene schöne Stunden in unserem Heiligenhauser Freibad. 
So soll es auch bleiben!

Und selbstverständlich brauchen wir in Heiligenhaus auch ein gutes Hallenbad. Wo sonst sollen unsere Kinder schwimmen lernen?

Dazu den Gastronomiebereich verbessern und das großes Außengelände für einen tollen Spielbereich nutzen. Die Kegler-und Schützenanlage erhalten und weiteren Vereinen Möglichkeiten eröffnen.

Durch Baumaßnahmen in der Innenstadt und ein mangelhaftes Parkraumkonzept der Stadtverwaltung steuert Heiligenhaus in das totale Parkplatzchaos.

In Heiligenhaus werden bald bis zu 400 Parkplätze fehlen!

Wenn alle anstehenden Baumaßnahmen in der Innenstadt, in absehbarer Zeit umgesetzt werden, decken die möglicherweise für die Innenstadtbesucher mitbenutzbaren Stellplätze des Einkaufszentrums, auf dem ehemaligen Hitzbleck-Gelände, den Bedarf nicht annähernd. Für ein dort vorgesehenes großes Fitnessstudio, mit seiner hohen Nutzerfrequenz, müssen ebenfalls Stellplätze auf dem Gelände verfügbar sein.

Die Überlegung der Stadtverwaltung, das Restgrundstück Kiekert durch eine Querstraße von der Campusallee zur Kettwiger Straße zu teilen und im Straßenraum weitere 59 Stellplätze auszuweisen, ist grundsätzlich zu begrüßen. Zuvor muss aber die Folgenutzung des Gesamtgrundstückes beraten und entschieden werden. Es fallen dann doch 44 Stellplätze weg. Es bleiben also netto nur 15 Plätze plus.

Die eintretende Parkraumreduzierung kann nicht durch Hinweise auf den ÖPNV, Bürgerbus und Radverkehr sowie Fußgänger kompensiert werden. Die Systeme müssen sich sinnvoll ergänzen.

Der Entwurf des Parkraumkonzeptes der Stadt weist keine echten Lösungen aus. Die stichprobenartigen Erhebungen und deren Beschränkung auf einige Wochentage stellen eine nur unzureichende Grundlage dar.

Die SPD Heiligenhaus fordert daher ein effizientes Parkaumkonzept und die Einbindung der Bürger in dessen Planungen!

Unsere Heiligenhauser Vereine - wertvoll für alle Bürger !

Die Heiligenhauser Vereine sind ein wichtiger Bestandteil im Leben unserer Stadt.

Bürgervereine, Sportvereine und viele andere ehrenamtlichen Gruppen sorgen durch ihr hervorragendes Engagement für eine lebenswerte Stadt. Dies gilt es uneingeschänkt zu unterstützen.

Und diese wichtige soziale Arbeit, gerade mit Kindern und Jugendlichen, trägt auch dazu bei, Fehlentwicklungen zu vermeiden und spart somit letztlich auch Folgekosten für die Stadt.
Deshalb setzen wir auch und gerade auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden und freien Trägern.

Wir setzen uns konkret dafür ein, dass es bei Vereinsveranstaltungen keine überflüssigen Auflagen gibt und die Vereine nicht über Gebühr belastet werden. Dazu muss die Stadt gemeinsam mit den Vereinen sinnvolle Wege finden und Vereinbahrungen treffen.

Und gerade deshalb setzen wir uns z.B. auch für den Wegfall von Hallengebühren und Plakatierungsgebühren ein, welche die Arbeit der Vereine unnötig erschweren.




Kerstin Griese trifft … Christian Pfeiffer

Christian Pfeiffer, Professor für Kriminologie, ist am Dienstag, 29. Mai 2018, um 19 Uhr im VelberterBürgerhaus BiLo, Von-Humboldt-Straße 53, zu Gast bei „Kerstin Griese trifft …“. Die öffentliche Sicherheit ist das Thema des Gesprächs, zu dem die Bundestagsabgeordnete die Bürgerinnen und Bürger gerne einlädt.


„Die Kriminalität sinkt, aber die gefühlte Unsicherheit nimmt bei vielen Menschen zu“, stellt Kerstin Griese fest. „Darüber möchte ich mit Professor Pfeiffer reden, der wie kein anderer ein realistisches Bild der Lage zeichnet.“

Kerstin Griese setzt sich für einen durchsetzungsfähigen Staat und eine gut ausgestattete Polizei ein. „Nur reiche Menschen können sich einen schwachen Staat leisten und sich Sicherheit privat einkaufen“, sagt die Sozialstaatssekretärin. „Sicherheit ist eine Frage der Gerechtigkeit. Und das hat auch viel damit zu tun, dass wir die Zugewanderten in unsere Gesellschaft integrieren“, so Griese. Der Eintritt zu „Kerstin Griese trifft … Christian Pfeiffer“ ist frei.